Notice: Undefined variable: ua in /kunden/92399_1070/wasserbiennale/redak/layout/textaccordion/fe_layout.inc.php5 on line 13
Wasser Biennale

Bildernavigator im MARMORSILO - 2021

Shifting Territories von Alice VON ALTEN - 2021

Paternoster von Günther PEDROTTI - 2021

Marmorsilo von Nicole KRENN am 13.8.2020 (Am Ende Baumgasse / Fürstenfeld)

Folder mit Text von Wojciech CZAJA

Marmordekorationsmalerei - an der Außenwand eines Betonsilos.

Marmor in der Architektur symbolisiert Macht und Repräsentation. Diese Dekorationsmalerei erinnert uns unter anderem daran, dass Machtausübung nur eine Täuschung sein kann. Ebenso wie die Herrschaft des Menschen über die Natur, die keine Realität, sondern gut getarnte Illusion ist.
NK

In diesem "Archivturm" werden 2021 Bilder/Videos an die Innenwand geworfen, deren Aussagen sich von Geometrisierung und Zeit-Vermessung auf der Bildoberfläche und von deren Tiefenschärfe fernhalten! Dort werden gewichtige Sachverhalte durch hintergründigen Leichtsinn wieder in
das allgemeine Wissensgedächtnis rückeingeführt.
GP

Marmorsilo: Nicole Krenn

Fluctugraph von Nina MARKART am 01.08.2020 (Fluss Feistritz neben Mariainsel / Fürstenfeld)

Es handelt sich beim Fluctugraphen um eine analoge Low-Tech-Vorrichtung, wo Stifte, die mit dem Bootskörper in Verbindung stehen, Aufzeichnungen auf Papier vollbringen. Durch die unterschiedlichen Frequenzen der Bewegungen der Gewässer hinterlassen die Stifte unterschiedliche Spuren auf dem Papier im Rumpf des Bootes.

Der Fluctugraph, zeichnet als Aufnahme- und Ausgabe-Medium die Spuren von etwas auf. Aber wovon? Vom Wind, der über das Wasser streicht, dem Wellengang oder von der Strömung des Wassers, welche durch die Windungen des Flusses verändert wird. Es gibt keine linear-decodierbare Informationen, sondern Zeichnungen mit vielschichtigen Bedeutungen.

Im übertragenen Sinn sind Nina Markarts Aufzeichnungen - als Zeichnerin der Wasser Biennale - in ihrer Unterschiedlichkeit seismographische Dokumente über den gesellschaftlichen Wellenschlag der dies- und nächstjährigen 7. Wasser Biennale.

NM/GP

Die Zeichnungen werden 2021 in einer Ausstellung in FF gezeigt werden!!!!!!
Dazu erscheint ein Katalog.

Nina Markart Fluctugraph

Vocal Naps - Flow III am 01.08.2020 (auf der Mariainsel / Fürstenfeld)

VOCAL NAPS - FLOW III Konzept: Anne Glassner, Nicole Krenn, Mona Rabofsky

Mitwirkende: Patricia Bustos, Karin Diaz, Anne Glassner, Hartwig Hermann, Regina Hügli, Dominik Krenn, Nicole Krenn, Mona Rabofsky, Fred Riegler

Vocal Naps wird die Mariainsel in Fürstenfeld im Zuge der 7. Wasser Biennale performativ und klanglich bespielen. Vocal Naps ist ein Format, in dem die ProtagonistInnen im Rahmen kurzer Naps an ungewöhnlichen Orten im öffentlichem Raum unterschiedliche Verbindungen mit vokalen Experimenten, derzeit vordergründig basierend auf Jodlern, eingehen. Die dramaturgische Handlung ist dabei auf ein Minimum reduziert. In Auseinandersetzung mit dem Aufführungsumfeld ergeben sich ortsspezifische Klanginstallationen performativem Charakters.

Schlafen und Jodeln - zwei Parameter, die oberflächlich gesehen in keiner logisch argumentierbaren Verbindung zueinander stehen - werden in absurder Weise in Beziehung zueinander gebracht. Dadurch eröffnet sich ein neuer Wahrnehmungsraum, innerhalb dessen sie trotz ihrer durch kulturelle Belegtheit verknüpften Assoziationen mittels jeweils völlig neuer Kontextualisierung erfahr- und sogar konnotierbar gemacht werden. Die Verhüllung der Insel in weiße Leintücher und Laken, ebenso die liegenden Körper und Klänge - Ein grotesker Erfahrungsraum der dazu auffordert, den Gefühlen freien Lauf zu lassen um einen neuen Wahrnehmungszustand gegenüber einer Realität, die sich an die Traumwelt anlehnt, zu schaffen.

A.G.

Videolink:
https://vimeo.com/222792905

Bearbeitung: Nicole Krenn

Kanale Landnahmen mit Nina MARKARTs Fluctugraphen und BIBER & Co (August 2020: Termine werden bekanntgegeben)

Die Biennale bedarf vorhandener wasserbaulicher Wasserdurchlässe oder betongeglätteter Gerinne für einen hydraulischen Rückstau um dort ihr befahrbares Fluss- und Bachwegenetz zu erweitern.
Dem Biber gelingt dies auch an natürlichen Bachböschungen wobei die Biennale diese Wasserflächen mit Nina Markart´s Fluctugraphen befahren und "seismisch" erkunden wird.

Biber erobern dabei durch kanale Landnahme neue Räume und erzeugen Wasseroberflächen die durch ihren alles verschließenden Rückstau für viele als Fremdkörper erscheinen, da sie die Hochwassermetaphorik als Bildvorlage, überhöht darstellen.

GP