Wasserschloss Burgau
DER SOZIALE WERT VON GESCHICHTE - Die Umleitung der Lafnitz 1740 als interdisziplinäres Kunstprojekt in Burgau


Im Jahre 1740 wurde auf Veranlassung des ungarischen Grafen Batthyany mittels einer "hydraulische List", der Grenzfluss Lafnitz in den damals parallel fließenden Lobenbach, (heute in der Nähe der Marktgemeinde Burgau) umgeleitet.

Mit dieser kanalen Landnahme wurden trickreich Grundstücke des Herzogtums Steiermark in Besitzungen des Königreichs Ungarn umgewandelt.

Der Grazer Buchautor DI Dietmar Lautscham nennt dieses Vorgehen in seiner Recherche und Beschreibung zu Recht „Krieg ohne Waffen", denn es wurde auf diese paradoxe Weise ohne Blut zu vergießen, Land erobert!

Dabei sind die Hintergründe dieser Umleitung, die als Naturereignis dargestellt und „getarnt" 1740 stattfand, es wert genauer erhellt zu werden.
Ein interdisziplinäres Kunstprojekt unter der Koordination von Günther Pedrotti. Mit DI Dietmar Lautscham, Mag. Franz Niegelhell, Mag. Ronald Pichler und Dr. Celine Wawruschka

Freier Besuch      
                                                                             

Anfahrt Eröffnung Burgau Projekt 1740 .. .Zukunftsfonds der Republik Österreich



>Untitled (Schotterkahn), 2017 Re-enactment historischer Schottergewinnung, Betonskulptur<

Ein Projekt von Christoph WEBER

Ort/Zugang: Parkplatzwiese gegenüber Freibad (Einfahrt McDonalds) Ufergelände Fluss Feistritz - oder Holzbrücke bei Freibad Badgasse 1, 8280 Fürstenfeld

Freier Besuch

Anfahrt/Zugang Projekt WEBER

Besonderen Dank an